Demenz: Ab 2013 höheres Betreuungsgeld

Portal-News vom Freitag, 24. Februar 2012

Demenz / Betreungsgeld

Die Bundesregierung hat vor Kurzem die Eckpunkte zur Pflegereform beschlossen. Ab Januar 2013 soll die Pflegerente steigen – und das insbesondere für an Demenz erkrankte Menschen. Im Gegenzug soll
sich der Beitragssatz von derzeit 1,95 auf dann 2,05 Prozent erhöhen (für Kinderlose 2,3 Prozent). Die Mehrleistungen für an Demenz leidende können also nur mit Beitragssteigerungen erkauft werden.
Dem hingehen äußerten Experten mittlerweile sogar Bedenken, dass die scheinbar geringe Beitragserhöhung die ohnehin steigenden Kosten dauerhaft nicht abdecken können.
Ein Mensch gilt (vereinfacht gesagt) immer dann als pflegebedürftig, wenn er sogar für einfache Handlungen im täglichen Leben (zum Beispiel für Körperpflege, Ernährung oder Mobilität) ganz oder teilweise auf die Hilfe von anderen Personen angewiesen ist.
Pflegebedürftig zu sein bedeutet aber nicht zwangsläufig, dauerhaft in einem Pflegeheim zu wohnen. Viele Menschen mit einem speziellen Bedarf an Pflege werden in den eigenen vier Wänden betreut – entweder von ihren Angehörigen oder durch mobile Pflegedienste.

Betreuungsgeld bei Demenz

Wieder anders verhält es sich bei an Demenz erkrankten Menschen. Sollte “nur” eine Demenz vorliegen, ohne dass gleichzeitig die Einstung in eine der drei Pflegestufen erfolgte, spricht man von der Pflegestufe 0. Hier wurde bislang ein Pflegegeld von 100€ (maximal 200€) gezahlt.
Ab dem nächsten Jahr sollen durch Angehörige gepflegte Demenz-Kranke anstatt nur 100€ dann sogar 220€ in der Pflegestufe 0 erhalten. Für “schwere Fälle” soll das Betreuungsgeld von 200€ auf dann 320€ pro Monat steigen.

Höheres Pflegegeld in „echten“ Pflegestufen

Für Pflegestufe I soll das Pflegegeld im nächsten Jahr von bislang 335/435 € auf 405/505 € ansteigen, in der Stufe II auf 540/640 € und ab Stufe III auf 625/725 € pro Monat.

Verbesserung bei Pflege in der Wohnung

Bei einer häuslichen Pflege und der Inanspruchnahme von sog. Sachleistungen (Hilfe und Pflege durch professionelle Pflegedienste) erhöhen sich die Pflegegelder wie folgt:
In Pflegestufe 0 werden statt 100€ dann 325€ / bzw. in schweren Fällen künftig 425€ statt 200€ gezahlt. In Pflegestufe I sind es statt bisher 550/650 € künftig 765/865 €, in Stufe II anstelle 1200/1300 dann 1350/1450 €. In der Pflegestufe III bleibt die Leistung auf dem bisherigen Niveau.
Weiterführende Artikel zum Thema Demenz:

1 Kommentar
Erschienen unter:
Alzheimer / Demenz, Gesetzliche Pflegeversicherung

Ein Leserkommentar

  1. Wenn dadurch die Pflege gewährleistet sind finde ich eine solche Erhöhung völlig in Ordnung, denn die Menschen, die ihre Zeit dafür nutzen, nehmen doch einiges körperliche und seelische von dem ganzen mit.

Ihre Meinung ist uns wichtig.
Hier können Sie einen Kommentar schreiben:

Weitere Seiten zum Thema Krankenversicherung:
Startseite | Online-Vergleich | AGB | Impressum
Pflegegeld-Portal ist eine Seite der dewion Company, Copyright 2011 - 2016
Aufgelegt mit Wordpress und dem Theme Renegade